D F I

Stärkung der Qualität im Bereich Grundkompetenzen: Zentrale Aspekte und Herausforderungen

NATIONALE FACHTAGUNG GRUNDKOMPETENZEN

Dienstag, 8. November 2022, 9.30–17.00 Uhr
Welle7, Schanzenstrasse 5, Bern

Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt.

Bitte wählen Sie bei Ihrer Anmeldung ein Austauschforum aus.

Beginn der Anmeldung: Montag, 15. Aug. 2022 | Anmeldeschluss: Dienstag, 25. Okt. 2022

Dienstag, 8. November 2022

PROGRAMM VORMITTAG

9.00 ‒9.30 | EMP­FANG UND KAF­FEE
9.30 ‒9.45 | BE­GRÜS­SUNG UND EIN­FÜH­RUNG
Christian Maag – Geschäftsführer, Schweizer Dachverband Lesen und Schreiben
Priska Widmer – Projektverantwortliche, Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI
9.45 ‒10.20 | IM­PULS­RE­FE­RAT ZU QUA­LI­TÄTS­FRA­GEN IM BE­REICH GRUND­KOM­PE­TEN­ZEN ER­WACH­SE­NER

Das Bil­dungs­an­ge­bot im Be­reich der Grund­kom­pe­ten­zen hat sich seit dem In­kraft­tre­ten des neu­en Wei­ter­bil­dungs­ge­set­zes (We­BiG) stark ent­wi­ckelt, doch die Kurs­an­bie­ter und die Ziel­grup­pen se­hen sich mit gros­sen Her­aus­for­de­run­gen kon­fron­tiert. Wel­che sind das und wie kön­nen sie mit­tel- und lang­fris­tig be­wäl­tigt wer­den? Der Re­fe­rent be­leuch­tet wich­ti­ge As­pek­te im Zu­sam­men­hang mit die­sen Fra­gen.

Chris Parson – Präsident, CRFBA, ehemaliger Professor, Universität Genf
10.20 ‒10.45 | WIE­DER­EIN­STIEG INS LER­NEN: WIE MÜS­SEN BIL­DUNGS­AN­GE­BO­TE IM BE­REICH GRUND­KOM­PE­TEN­ZEN AUS­GE­STAL­TET SEIN?

Die Re­fe­ren­tin rückt die wich­ti­ge Rol­le der Rah­men­be­din­gun­gen bei der Aus­ge­stal­tung ei­nes Bil­dungs­an­ge­bots für Per­so­nen, die Grund­kom­pe­ten­zen wie­der­er­ler­nen wol­len, in den Fo­kus. In­wie­fern kön­nen die­se die Qua­li­tät be­ein­flus­sen? Wel­cher Stel­len­wert kommt der In­di­vi­dua­li­sie­rung in Grup­pen, die von He­te­ro­ge­ni­tät ge­prägt sind, zu?

Anne Vinérier – Freischaffende Doktorin der Erziehungswissenschaften, Frankreich
10.45 ‒11.15 | PAU­SE
11.15 ‒11.45 | IN­STI­TU­TIO­NEL­LE AS­PEK­TE DER QUA­LI­TÄT – KRI­TE­RI­EN UND GRUND­SÄT­ZE FÜR AN­BIE­TEN­DE UND AN­GE­BO­TE

Die Re­fe­rie­ren­den zei­gen die Be­deu­tung von in­sti­tu­tio­nel­len und an­ge­bots­spe­zi­fi­schen Fak­to­ren der Qua­li­täts­ent­wick­lung auf. Sie stel­len Kri­te­ri­en/Grund­sät­ze vor, die für Bil­dungs­an­bie­ter und Geld­ge­ber als Ori­en­tie­rung die­nen kön­nen, um ad­äqua­te und qua­li­ta­tiv hoch­ste­hen­de An­ge­bo­te sicherzustel­len.

Ursula Blumenthal – Koordinatorin Fachstelle Didaktik und Digitalisierung, Schweizer Dachverband Lesen und Schreiben
Ueli Bürgi – Geschäftsstellenleiter eduQua, Leiter Qualität in der Weiterbildung, Schweizerischer Verband für Weiterbildung
11.45 ‒12.00 | AUS­LE­GE­ORD­NUNG «FÖR­DE­RUNG DER GRUND­KOM­PE­TEN­ZEN – SCHNITT­STEL­LEN UND QUA­LI­TÄT»: AUF DEM WEG ZU EI­NEM GE­MEIN­SA­MEN QUA­LI­TÄTSVERSTÄNDNIS?

Im Rah­men ei­nes Pro­jek­tes der Part­ner der na­tio­na­len In­ter­in­sti­tu­tio­nel­len Zu­sam­men­ar­beit (IIZ) wur­de ei­ne Aus­le­ge­ord­nung er­stellt, um das Qua­li­täts­ver­ständ­nis und die Qua­li­täts­kri­te­ri­en der ver­schie­de­nen re­le­van­ten Ak­teu­re ab­zu­bil­den. Dar­aus wur­de der vor­han­de­ne Hand­lungs­be­darf iden­ti­fi­ziert und Emp­feh­lun­gen for­mu­liert. Die Re­fe­ren­tin­nen stel­len die Er­geb­nis­se der Stu­die vor.

Karin Büchel – Projektleiterin, INTERFACE Politikstudien Forschung Beratung AG
Ruth Feller – Studienleiterin, INTERFACE Politikstudien Forschung Beratung AG

MITTAGSPAUSE

12.00 ‒13.30 | MIT­TAGS­PAU­SE

PROGRAMM NACHMITTAG

13.30 ‒14.00 | «KURS­LEI­TER:IN ZU SEIN…DAS IST WIE FAHR­RAD FAH­REN…!»

Die Tä­tig­keit als Kurs­lei­ter:in ist mit ih­ren Her­aus­for­de­run­gen und ih­rer Kom­ple­xi­tät ein sehr spe­zi­fi­sches Hand­lungs­feld. Grup­pen­dy­na­mik, päd­ago­gi­sche Sze­na­ri­en, ko­gni­ti­ve Kon­flik­te, Um­gang mit Emo­tio­nen und der Ein­satz di­gi­ta­ler Tech­no­lo­gi­en bil­den die Grund­la­ge ei­ner be­ruf­li­chen Tä­tig­keit, die durch na­tio­na­le Re­fe­renz­sys­te­me und an­er­kann­te Qua­li­fi­ka­tio­nen de­fi­niert ist. Der Re­fe­rent stellt die­se Her­aus­for­de­run­gen vor.

Stéphane Jacquement – Lehrbeauftragter, Bereich Erwachsenenbildung, Fakultät für Psychologie und Erziehungswissenschaften (FPSE), Universität Genf

AUSTAUSCHFOREN

Bitte wählen Sie unten das gewünschte Austauschforum aus.
 

14.00 ‒15.00 | DE,FR | GRUND­SATZ­PA­PIER «GRUND­KOM­PE­TEN­ZEN UND QUA­LI­TÄT»: VOR­STEL­LUNG DER ZEN­TRA­LEN AS­PEK­TE UND DIS­KUS­SI­ON

Die bei­den Re­fe­ren­tin­nen stel­len das Grund­satz­pa­pier so­wie die ent­wi­ckel­ten Kri­te­ri­en für die Ver­mitt­lung und den Er­werb von Grund­kom­pe­ten­zen Er­wach­se­ner vor. Sie dis­ku­tie­ren mit den Teil­neh­men­den über An­wen­dungs­mög­lich­kei­ten so­wie An­pas­sungs­be­darf.

Ursula Blumenthal – Koordinatorin Fachstelle Didaktik und Digitalisierung, Schweizer Dachverband Lesen und Schreiben
Katrin Schmidt – Geschäftsführerin, Verband der Schweizerischen Volkshochschulen
Anz. Plätze: 40 | Frei: 2
14.00 ‒15.00 | DE | AUS- UND WEI­TER­BIL­DUNG VON KURS­LEI­TEN­DEN IM BE­REICH GRUND­KOM­PE­TEN­ZEN

Wel­che Be­deu­tung kommt der Aus- und Wei­ter­bil­dung von Kurs­lei­ten­den zu? Wie kann/soll die idea­ler­wei­se aus­ge­stal­tet sein? Die­se so­wie wei­te­re Fra­gen, Er­fah­run­gen und Good Prac­tices-Bei­spie­le wer­den ge­mein­sam dis­ku­tiert.

Nora Kindler-Scaltri – Leitung Grundkompetenzen, EB Zürich
Anz. Plätze: 25 | Frei: 12
14.00 ‒15.00 | FR | WORK­SHOPS ZUM LO­GI­SCHEN DEN­KEN: STEI­GE­RUNG DER LERN­FÄ­HIG­KEIT

Wie kann man sich sei­ner ko­gni­ti­ven Fä­hig­kei­ten be­wusst wer­den? Wie wirkt sich das auf das Ler­nen aus? Die Me­tho­de der Work­shops des lo­gi­schen Den­kens, ei­ne Strö­mung der ko­gni­ti­ven Päd­ago­gik, lie­fert Ant­wor­ten auf die­se Fra­gen. Der Aus­tausch zum The­ma soll hel­fen, die Grund­zü­ge die­ser Me­tho­de und ih­re Aus­wir­kun­gen auf die Ler­nenden ken­nen­zu­ler­nen.

Anne Reymond – Kursleiterin, Voie F
Anz. Plätze: 25 | Frei: 7
14.00 ‒15.00 | DE | STEL­LEN­WERT DER QUA­LI­TÄT BEI SUB­MIS­SI­ONS­VER­FAH­REN UND ÖF­FENT­LI­CHE UN­TER­STÜT­ZUNG VON QUA­LI­TÄTSMASSNAHMEN

Qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Wei­ter­bil­dung er­for­dert aus­rei­chen­de fi­nan­zi­el­le Mit­tel. Die Ge­wich­tung der Kos­ten bei den Sub­mis­si­ons­ver­fah­ren kann zu ei­nem Preis­druck füh­ren, der fal­sche An­rei­ze in Be­zug auf die Qua­li­tät setzt. Die Pro­ble­ma­tik wird dis­ku­tiert und SVEB-Emp­feh­lun­gen zur Aus­ge­stal­tung von Sub­mis­si­ons­ver­fah­ren wer­den vor­ge­stellt.

Ueli Bürgi – Geschäftsstellenleiter eduQua, Leiter Qualität in der Weiterbildung, Schweizerischer Verband für Weiterbildung
Anz. Plätze: 25 | Frei: 16
14.00 ‒15.00 | FR | BE­ZIE­HUNG ZWI­SCHEN AN­GE­STELL­TEN UND FREI­WIL­LI­GEN

Die Re­fe­ren­tin stellt die Her­aus­for­de­run­gen vor, die mit dem par­al­le­len Ein­satz von Frei­wil­li­gen und an­ge­stell­ten Kurs­lei­ten­den in der Er­wach­se­nen­bil­dung ver­bun­den sind. Ist es für Ler­nen­de von Vor­teil, so­wohl be­zahl­te als auch eh­ren­amt­li­che Kurs­lei­ten­de zu ha­ben? Was be­deu­tet das für den je­wei­li­gen Sta­tus, für ver­trag­li­che As­pek­te so­wie für die An­for­de­run­gen an die Kom­pe­ten­zen der Kurs­lei­ten­den?

Anne Vinérier – Freischaffende Doktorin der Erziehungswissenschaften, Frankreich
Anz. Plätze: 25 | Frei: 14
14.00 ‒15.00 | DE | PAR­TI­ZI­PA­TI­VER AN­SATZ IN DER QUA­LI­TÄTS­SI­CHE­RUNG IM KAN­TON LU­ZERN

Die Work­shop-Lei­te­rin prä­sen­tiert den par­ti­zi­pa­ti­ven An­satz des Kan­tons Lu­zern und ak­tu­el­le Eva­lua­ti­ons­er­geb­nis­se. Sie ge­stal­tet mit den Teil­neh­men­den ei­nen Aus­tausch zu Good Prac­tice, wie Qua­li­täts­si­che­rung ge­mein­sam mit den Ak­teu­ren ge­stal­tet wer­den kann.

Patricia Buser – Leiterin Weiterbildung, Dienststelle Berufs- und Weiterbildung, Kt. Luzern
Anz. Plätze: 25 | Frei: 12
15.00 ‒15.30 | PAU­SE
15.30 ‒16.15 | VOR­STEL­LEN DER ER­KENNT­NIS­SE AUS DEN AUS­TAUSCH­FO­REN
16.15 ‒16.30 | TA­GUNGS­RÜCK­BLICK
Christian Maag – Geschäftsführer, Schweizer Dachverband Lesen und Schreiben
16.30 | APÉRO